„Insight Produktdesign“ zeigt Einblicke in Studium und Praxis

Erscheinungsdatum: 07.11.2022

Wie entsteht ein hochwertiger Gebrauchsgegenstand? Welche Themen, Materialien und Perspektiven zeichnen eine zeitgenössische Gestaltungslehre aus? Die Ausstellung „Insight Produktdesign“ der Fakultät Gestaltung der HAWK in Hildesheim gibt einen Einblick in das Kursangebot im Kompetenzfeld Produktdesign und zeigt alle Schritte eines Designprozesses auf. Von der Themenfindung über die Analyse der möglichen Lösungsvorschläge bis hin zum Anwenden passender Methoden und der Visualisierung und Fertigung von Modellen. Die Vernissage zur Eröffnung findet am Mittwoch, 9. November, um 18 Uhr statt.

Interessierte können die Ausstellung auf dem Campus Weinberg dann bis Samstag, 19. November, kostenlos besichtigen.

Einer besonderen Herausforderung stellten sich die Studierenden unter der Leitung von Prof. Andreas Schulz, Koordinator des Kompetenzfelds Produktdesign an der Fakultät Gestaltung, die ihre Themenstellung zunächst eigenständig entwickeln sollten. In seiner Arbeit „Clam“ hat Leon Kaste die Funktion einer Zitronenpresse verbessert, indem er sie nach dem Prinzip einer Muschel baute. So drückt man im Grunde die Presse nur noch zusammen, und zwar direkt über dem Saftbehälter. Anders als bei handelsüblichen Pressen bewahrt „Clam“ mit seinem magnetischen Deckel die scharfen Kanten der Presse, dadurch sind die Hände geschützt. Nathalie Plume hat sich mit Stapeln als Funktion und Zweck auseinandergesetzt. Die Idee kam ihr beim Blick in ihre Schränke, in denen Geschirr und Kleidung gestapelt aufbewahrt wird. Sie erkannte den Zweck des Stapelns: Objekte auf wenig Platz in großen Mengen anhäufen und verstauen. Über diesen Weg entstand die Idee, Stapeln nicht als Zweck, sondern als ästhetisches Element zu nutzen. So entstand nach mehreren Modellen die Lampe „Stack“ als modulare Beleuchtung.  

 

Im Projekt „Re-Turn Erzgebirge“ unter der Leitung von Prof. Matthias Ries haben die Studierenden einen neuen Blick auf das traditionelle Holzhandwerk im Erzgebirge geworfen. Durch eine mehrtägige Exkursion nach Seiffen zum Projektpartner „Denkstatt Erzgebirge“ konnten die Studierenden in die spannende und fruchtbare Geschichte des Kunsthandwerks im Erzgebirge eintauchen. Vor Ort sammelten sie erste Erfahrungen mit dem Drechseln, erhielten Einblicke in lokale Betriebe und stöberten in den Produktarchiven des Spielzeugmuseums. Die im Projekt entstandenen Entwürfe versuchen mit dem Blick von außen die bestehenden Portfolios der regionalen Holzkunstbetriebe etwas zu weiten und dadurch neue Perspektiven aufzuzeigen.

Aus der Zusammenarbeit mit der Glashütte Harzkristall in Derenburg entwickelten die Studierenden Glasobjekte, die die Verbindung von Glas und Metall erforschten. Im Rapid-Prototyping Labor nutzten sie die Verdunstungskälte von gebranntem Ton und Wasser zur Kühlung von Getränken. Was natürlich auch durch „Eiswürfel“ zu erreichen ist, die im Grundkurs Modellbau entstanden sind.

 

Öffnungszeiten

Das alles und mehr bietet die Ausstellung „Insight Produktdesign“ vom 9. bis 19. November. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet, außer Samstag und Sonntag, 12. und 13. November. Sie befindet sich auf dem Campus Weinberg im Haus E in der Renatastraße 11.

Die Vernissage zur Eröffnung findet am Mittwoch, 9. November, um 18 Uhr statt, am Samstag, 19. November, ist die Finissage.

Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Prof. Matthias Ries
Produktdesign, Alumnibeauftragter der Fakultät Gestaltung