Private Stiftung fördert Forschungsprojekt des Hornemann Instituts

Erscheinungsdatum: 30.11.2021

Die UNESCO-Welterbekirche St. Michaelis in Hildesheim wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts reich mit Stuckdekoration verziert: Um 1160/70 schufen Künstler*innen zunächst die Figuren der sogenannten Seligpreisungen und Stuckornamente in den Arkadenbögen im südlichen Seitenschiff, am Ende des 12. Jahrhunderts die reich mit figürlichen und floralen Motiven geschmückte Chorschrankenanlage, von der heute noch die Nordseite steht.