Professor Dr. Wolfgang Rohe zeigt Vorteil des Heißwasserinfiltrationsverfahren

Erscheinungsdatum: 26.06.2020

Alle, die gegen den Eichenprozessionsspinner (EPS) ankämpfen, haben ein Ziel: Den Hygieneschädling zu beseitigen, um die Bevölkerung vor den gefährlichen Brennhaaren zu schützen. Dieses Verfahren soll möglichst einfach anwendbar und kostengünstig sein – und bestenfalls die ganze Population an einem Baum abtöten. HAWK-Prof. Dr. Wolfgang Rohe von der Fakultät Ressourcenmanagement der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) forscht in einem eigenen Forschungslabor zu dem Eichenprozessionsspinner und hat auch die Eichen im Blick.

Kontakt

Umweltplanung, Naturschutz, Landschaftspflege
  • E-Mail schreiben
  • +49/551/5032-243
  • Büsgenweg 1a
    (Raum GÖK_304)
    37077 Göttingen