Über die Unmöglichkeit von Authentizität in der Portraitfotografie