Förderer 2021_22

Seite an Seite neue Wege gehen. Schritt für Schritt neue Ideen entwickeln. Hand in Hand Ziele erreichen.

Häufig gestellte Fragen zum Deutschlandstipendium (FAQs)

„Ich habe als Student an dem extrem zeitaufwendigem Projekt Formula Student teilgenommen. In dem Projekt habe ich die Inhalte des Studiums anwenden, festigen und vertiefen können und viele Kontakte zu verschiedenen Unternehmen aufgebaut. Als Teilnehmer des Projekts war es mir zeitlich nicht möglich neben dem Studium und dem Projekt noch einen Nebenjob anzutreten. Einige meiner Kommilitonen haben mit der Begründung, dass sie es sich finanziell nicht leisten können, nicht am Projekt teilgenommen. Das empfand ich immer als große Ungerechtigkeit, da ihnen eine tolle Chance genommen wurde sich auf das Arbeitsleben nach dem Studium vorzubereiten und über das Projekt sehr gute Chancen für den Berufseinstieg zu bekommen. Deswegen unterstütze ich mit einer Spende das Deutschlandstipendium, damit die geförderten Studenten sich mehr auf ihre Ausbildung konzentrieren können und nicht durch finanzielle Zwänge geringere Chancen im Arbeitsmarkt bekommen.“
Laurent Matthies, Alumnus der HAWK und Leiter der Abteilung Konstruktion Leichtbaufahrwerk
"Wir sind priviligiert, in einer überduchschnittlich bezahlten Branche arbeiten zu dürfen. Das zahlt sich spätestens nach dem Studium aus, weshalb man im Anschluss durchaus in der Lage ist, einen Teil zurückzugeben. Außerdem gehe ich gern mit dem besten Beispiel voran und bringe zusätzlich die Verbundenheit mit meiner Alma Mater zu Geltung."
Frederik Walbaum, Alumnus der HAWK und Senior Associate PWC Real Estate
"Wir fördern das Deutschlandstipendium an der HAWK, weil wir der Gesellschaft etwas zurückgeben und dazu beitragen möchten, dass die Fachkräftebasis gesichert ist."
Franziska Rex, Teamleiterin Institutional Relations, Santander Universitäten Deutschland
"Wir fördern das Deutschlandstipendium an der HAWK, weil wir dadurch in Kontakt mit kreativen und engagierten Studenten bekommen, die eine Bereicherung für unser Unternehmen sind."
Jörg-Tilman Heyl, Geschäftsführender Gesellschafter von Gebrüder Heyl Analysetechnik GmbH & Co. KG

Deutschlandstipendiat*innen berichten über ihre Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium.