Details

Datum
01.12.2020
Zeit
9:00-17:00 Uhr

Online-Seminare haben Konjunktur. In Zeiten der Corona-Maßnahmen fragen sich viele Lehrende, wie sie ihren Stoff auch digital ansprechend vermitteln können, für die meisten ist das ein neues Gebiet. Dabei geht es nicht nur um die Beherrschung der Technik.

Wie in der analogen Lehre ist es auch in der digitalen alles andere als selbstverständlich, Studierende mit dem eigenen Stoff zu begeistern und einen echten Lerneffekt bei ihnen zu erzielen. Manche Lehrende können ihren Stoff so gut und spannend vermitteln, dass ihnen die Studierenden geradezu an den Lippen hängen. Andere scheinen da weniger begabt zu sein: Wie sie es auch versuchen, sie kommen einfach nicht an. Ihre Zuhörer erscheinen unkonzentriert, gelangweilt oder überfordert.

Wie kommt nun dieser Unterschied zu Stande?

Tatsächlich ist es nicht unbedingt Talent oder Charisma, das die beiden voneinander trennt.

Spannend vorzutragen kann man lernen, ob analog oder digital – es ist ein Handwerk wie andere auch. Im Blickfeld dieses Trainings sind Stimme und Sprache, Rhythmus, gute Verstehbarkeit, die Beziehung zu den Studierenden und ein ausgewogenes Maß an Interaktivität und Partizipation. Im geschützten Rahmen bekommt jede*r Teilnehmer*in ein individuelles Coaching mit Gruppenunterstützung: mithilfe von Supervision und gegenseitigem Feedback können eigene Stärken herausgearbeitet und Schwächen behoben werden. (Auf eine längere Theorieeinheit wird zugunsten der individuellen Trainings verzichtet.)

Lernziele dieses Workshops:

  • den eigenen Vortragsstil spannend und interessant gestalten
  • die eigene Stimme gezielt und bewusst einsetzen
  • die Steigerung von Präsenz und Wirkung
  • die Kommunikation mit und die Beziehung zu den Studierenden verbessern

Mitzubringen ist ein „Vortrag“ von ca. 10 Minuten aus Ihrem Lehralltag, der sich als Arbeitsmaterial eignet. Der Workshop wird mit dem Videokonferenz-Tool Zoom durchgeführt. Der grundlegende Umgang damit wird vorausgesetzt. Die Teilnahme an dieser Online-Veranstaltung erfordert eine stabile Internetverbindung sowie die Teilnahme mit Bild und Ton (Computer/Laptop mit Audio und Videokamera). 

Zielgruppe: Lehrende der HAWK. Die Fortbildung eignet sich sowohl für „neue“ Teilnehmer/innen als auch für jene, die bereits mit dem Referenten gearbeitet haben und auch online ihre Kompetenzen verbessern möchten. 

Gruppengröße: Die Anzahl der Teilnehmenden ist bei diesem Intensivtraining auf insgesamt 6 Plätze begrenzt.

Termin: Dienstag, 01.12.2020,

9-12 Uhr oder

14-17 Uhr – bitte Zeitfenster bei Anmeldung verbindlich angeben

Kosten: Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Die Kosten trägt das Projekt LernkulTour für Sie.

Trainer: Lutz Pickardt: Schauspieler, Diplom-Pädagoge, Regisseur und Theaterpädagoge (BuT), Theatertherapeut (HIGW), Roy Hart Voice Teacher (CAIRH), 1. Vorsitzender des Bundesverbands Theaterpädagogik

Ort: online (der Zugang zur Veranstaltung wird Ihnen nach Ihrer verbindlichen Anmeldung bekannt gegeben)

Anmeldeschluss: 24.11.2020 Anmeldung:

Bitte senden Sie Ihre verbindliche Anmeldung unter Angabe von Name, Titel, Fakultätszugehörigkeit, Funktion sowie Veranstaltungstitel und -termin an: hochschuldidaktik@hawk-hhg.de